top of page

Wie persönliche Geschichten DEIB-Initiativen vorantreiben können: Die stillen Stimmen verstärken

Von uralten Höhlenmalereien bis zu den digitalen Chroniken der heutigen Zeit waren Geschichten schon immer das bevorzugte Medium der Menschheit, um Erfahrungen, Emotionen und Lehren zu teilen. Im modernen Kontext von Vielfalt, Gleichberechtigung, Integration und Zugehörigkeit (Diversity, Equity, Inclusion, and Belonging - DEIB) haben persönliche Erzählungen die Kraft, über Statistiken hinauszugehen und greifbare Veränderungen herbeizuführen.


Die Kraft persönlicher Geschichten:

Unser Gehirn ist auf Geschichten ausgerichtet. Es sind nicht nur Erzählungen; sie sind Werkzeuge, die uns helfen, komplexe Emotionen, fremde Kulturen und einzigartige Perspektiven zu verstehen. Erinnern wir uns an Malala Yousafzai? Es war ihre persönliche Geschichte, die weltweit die Perspektiven auf Mädchenbildung und Frauenrechte in Regionen, die vom Extremismus betroffen sind, veränderte.


Die stillen Stimmen verstärken:

Doch bei all den Geschichten, die wir hören, bleiben unzählige unerzählt. Marginalisierte Gemeinschaften sehen oft, dass ihre Narrative überschattet werden, ihre Kämpfe und Triumphe ungehört bleiben. Nehmen wir zum Beispiel die Erfahrungen eines Einwanderers der ersten Generation, der sich in der Unternehmenswelt Amerikas zurechtfinden muss, oder die einer transgeschlechtlichen Person in einer konservativen Gemeinschaft. Diese Geschichten können eine Seite von DEIB enthüllen, die Statistiken allein nicht zeigen können.


Die Rolle von Organisationen bei der Verbreitung von Geschichten:

Unternehmen haben eine immense Plattform und Verantwortung, diese Erzählungen in den Vordergrund zu stellen. Indem sie Mitarbeiter dazu ermutigen, ihre Reisen in Bezug auf Vielfalt und Inklusion zu teilen, können Organisationen Vertrauen, Empathie und ein tieferes Verständnis in Teams fördern. Darüber hinaus kann dieses authentische Engagement für DEIB bei Kunden, Partnern und Stakeholdern Anklang finden und so Markentreue und Unternehmensimage stärken.


Umsetzbare Schritte für Unternehmen:

  1. Plattformschaffung: Entwickeln Sie Räume, digital oder physisch, in denen Mitarbeiter ihre Geschichten bequem teilen können.

  2. Gemeinschaftspartnerschaften: Zusammenarbeit mit NGOs oder Gruppen, um externe Narrative in die Organisation zu bringen und das Verständnis zu erweitern.

  3. Führungskräftetraining: Befähigen Sie Führungskräfte, nicht nur Geschichtenerzähler, sondern auch aufmerksame Zuhörer zu sein. Eine Kultur des echten Interesses und der Anerkennung kann ein tieferes Zugehörigkeitsgefühl katalysieren.

Fazit:

Jeder Mensch hat eine Geschichte zu erzählen, und jede Geschichte hat das Potenzial, Wahrnehmungen zu verändern, Verbindungen zu fördern und positiven Wandel zu bewirken. Während wir auf unserem DEIB-Weg voranschreiten, lasst uns an die Kraft der persönlichen Erzählung denken. Lasst uns zuhören, teilen und gemeinsam wachsen.



2 Ansichten0 Kommentare

Comments


bottom of page